ugg keilstiefel Feuchtigkeit im Sandsteinfundament

ugg tennis shoes Feuchtigkeit im Sandsteinfundament

Der Kellerwände meines Fachwerkhauses sind aus Sandstein.

Eine Isolierung gegen die Feuchtigkeit aus dem Erdreich ist nicht vorhanden, der Sandstein selbst ist zum Teil ziemlich weich. Feuchtigkeitsprobleme bzw. sinnvolle und ggf. notwendige Sperrmaßnahmen sollten entsprechend der Rahmenbedingungen fundiert sein. Ein mögliche und geeignete Behandlung des Steinmaterials mit welchem Ziel auch immer erfordert eine genaue Bestimmung und Einordnung dessen.

An den Innenwänden muss man nichts tun. Aussen zerbröselt der rote Sandstein allerdings und ich werde etas tun müssen. Kann mir jemand einen Tip geben welche Materialien oder Produkte einigermassen geeignet sind ?Hallo,

wie der Herr Seifert schon sagt, Horizontalsperre einbauen.

Ist nicht umsonst und reduziert allenfalls das Problem. Der Sandstein nimmt auch im Sommer nicht unerhebliche Mengen Wasser als Kondensat aus der Umgebungsluft auf.

Sandstein sperren oder ähnlichers bringt keinen langfristigen Erfolg, siehe Kölner Dom.

Sedimentiergesteine werden im Aussenbereich immer unter Verwitterungsproßessen leiden. Die Reinheit der deutschen Luft tut zudem ihr übriges.

allgemeines zum thema feuchter keller:

der Keller wird immer feucht sein, das ist nicht schlimm, dies ist ein sog. „dauerfeuchter keller“, es soll leute geben die bauen sich sowas sogar unter einen neubau. (ist eben nur als lagerkeller, eben nicht für papier, Werkzeug und kekse tauglich)

sandstein ist porös. vornehmlich, nach oben.

ein Abdichten würde verhindern, dass das aufsteigende „wasser“ nach aussen hin austreten kann, also es würde noch weiter nach oben steigen, oder noch mehr nach innen.

wenn dies nicht der hauptgrund sein sollte, also keine steigende feuchtigkeit, sondern wasser aus dem vor dem keller liegenden erdreich, dann wäre es sinnvoll eine Drainage mit Kies herzustellen, um das wasser vor der Kellerwand möglichst schnell nach „unten“ abzuführen.

wenn auch dies nicht der fall sein sollte, da ggf. sandiger boden ohne wasserführende schichten oder wenn das haus auf einem „berg“ steht, dann könnte Oberflächenwasser ein dritter grund sein. dies dann abstellen, durch aufnehmen dieser Oberflächen und dann, ggf. drainage.

wenn alle möglicheiten überprüft sind zur geeigneten massnahme greifen und ursachen beheben.

wichtig ist es sich mit einem dauerfeuchten keller anzufreunden, diesen gezielt(auch die muss richtig gemacht werden) lüften.

eine Sanierung macht nur Sinne, wenn genau analysiert wird, woran liegt der Schaden, bzw. die Feuchtigkeit?
ugg keilstiefel Feuchtigkeit im Sandsteinfundament